Verfasst von: derfreiebuerger | 12. August 2013

Zeigt der „Reformpapst“ sein wahres Gesicht?

Während ihn viele ob seiner Leutseligkeit und seiner populären Gesten (die keinen Cent kosten) über den grünen Klee loben und selbst kircheninterne Kritiker feuchte Augen bekommen und große Hoffnungen in ihn setzen, bahnt sich hinter den Kulissen ganz anderes an. Aus einer „vatikanischen Quelle“ verlautet, dass Papst „Franziskus“ Pius XII. (1876-1957) selig und heilig sprechen möchte: http://kath.net/news/42313 Das wollten schon fast alle seiner Vorgänger – doch bisher ohne Erfolg. Denn noch leben Zeitzeugen, die sich an die autoritäre Unnahbarkeit dieses Aristokraten-Diktators erinnern, aber auch an seine Bündnisse mit allen faschistischen Diktatoren Europas und an sein beredtes Schweigen zum Holocaust. Der zwölfte Pius steht für die monarchische Überhöhung des Papsttums, dem sich ausnahmslos alles zu unterwerfen hat – also das genaue Gegenteil von dem, was der jetzige Papst äußerlich anzustreben vorgibt. Man darf gespannt sein – und sollte wachsam bleiben. Näheres zu Pius XII.: http://www.das-weisse-pferd.com/buecher.html#Pius-XII

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: