Verfasst von: derfreiebuerger | 22. August 2013

Wozu braucht Merkel „starke Kirchen“?

Es ging in der Öffentlichkeit fast unter, was die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Juli 2013 in einem protestantischen Gästehaus in Baden-Württemberg sagte: „Es ist in unserem Interesse, starke Kirchen zu haben.“ http://www.pro-medienmagazin.de/?id=politik&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=6853 Das wirft gleich mehrere Fragen auf: Wer ist „uns“? Offenbar ihre Regierung bzw. ihre Partei. Wozu braucht sie „starke Kirchen“? Um Verbündete zu haben, die die Regierungspolitik absegnen? Deutschland ist drittgrößter Waffenexporteuer der Welt – und die Regierung fördert das nach Kräften, gleich in welche Hände die Waffen geraten und wie viele Menschen durch diese Waffen dann irgendwo in der Welt umkommen. Folge der Regierungspolitik sind auch Massenställe, Massentierhaltung, industrielle Landwirtschaft mit allen Begleiterscheinungen: Monokulturen, Überdüngung, Vergiftung, Artenrückgang, Tierquälerei usw. Banken werden „gerettet“ auf Kosten der Steuerzahler. All das widerspricht der Bergpredigt des Jesus von Nazareth, für den das „C“ im Parteinahmen eigentlich stehen sollte. Und die Kirchen, die sich auch auf Ihn berufen, unternehmen nichts dagegen – denn sie haben Seine Lehre längst missachtet oder gar ins Gegenteil verkehrt. Bleibt die letzte Frage: Auf wessen Kosten hält sich die Kanzlerin „starke Kirchen“? Klar: Auf Kosten der Steuerzahler! Die steinreichen Kirchen erhalten vom Staat jährlich an die 15 Milliarden Euro an Subventionen und Steuerbefreiungen: http://www.kirchen-einsparen.de/ Wohlgemerkt: Zuschüsse für kirchliche Sozialeinrichtungen (45 Mrd.) und Kirchensteuer (9 Mrd.) kommen noch dazu. Fazit: Sowohl die Kirchen als auch die Parteien sollten auf das „C“ im Namen verzichten, solange sie solche Politik machen bzw. unterstützen

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: